Abenteuer, Spiel und Spaß beim Kindercamp 2017

Ein Jahr ist vorbei und schon war das lang erwartete und unter den Kindern sehr beliebte Sommercamp wieder da. Wir erwarteten gespannt die Kinder von den Schulen mit erweitertem Deutschunterricht. Die haben das ganze Jahr fleißig gelernt und freuten sich wie immer auf die Woche, die einfach nur pures Abenteuer, Spaß und Spiel bedeutet. Natürlich alles mit Akzent auf die deutsche Sprache. Dieses Jahr haben wir das Kindercamp in der herrlichen Umgebung der Niederen Tatra unter dem Berg Chopok veranstaltet. Wir waren in gemütlichen Holzhütten untergebracht. Die Wettervorhersage versprach uns eine heiße sonnige Woche, doch die umstehenden Wälder baten uns Schatten und frische Luft.
Kennenlernspiele und kleine Hausbauer
Das Kindercamp fing wie jedes Jahr mit einer Vorstellungsparty an. Jeder musste auf Deutsch ein paar Wörter über sich sagen, wie er heißt, woher er kommt und was er gerne macht. Später als das Eis gebrochen war, ging die Party mit Musik und Tanz weiter. Früh am Morgen jagte unser Sportlehrer die Kinder (und auch uns) aus dem Bett. Ein paar Gelenkübungen und wir alle waren auf die Herausforderungen des Tages vorbereitet. Die Vormittagsstunden gehörten immer dem Deutschunterricht. Die Kinder lernten auf spielerische Art immer etwas Neues von der deutschen Sprache – neue Wörter, Redensarten, Lieder, Gedichte. Viel Spaß hat das Projekt „Bau ein Haus“ gemacht. Die Kinder sollten eine Wohnung oder ein Haus mit allen Räumen und Zimmern aus buntem Papier herstellen und es auch voll einrichten. Jede Sache, die sie in das Haus einbauten, mussten sie in deutscher Sprache benennen. So hatten wir gleich einen Haufen Schilder mit Sofa, Stuhl, Tisch, Teppich, Fliesen, Vorhang, Blume, Teller, Glas, Besteck, Seife, Zahnbürste, Hund, Katze, Puppe, Bettwäsche, Dusche, Bild, Mülleimer und noch viel, viel mehr.
Spielerisch Deutsch lernen
Auch andere Spiele wie „Stell uns deine Familie vor“ oder „Suche in der Umgebung die vorgeschriebenen Gegenstände“ brachten die Kinder dazu, einfach Deutsch zu denken. Falls es ab und zu nicht ganz ging, half ihnen Google. Wie jedes Jahr freuten sich auch diesmal die Kinder auf das T-Shirts-Bemalen. Dieses Jahr war die Aufgabe das neue Logo der Karpatendeutschen Jugend auf das T-Shirt zu malen. Die Kinder zeigten wie immer Kreativität und Phantasie, hatten Spaß und präsentierten stolz ihre Kunstwerke. Neben dem Lernen hatten wir natürlich auch Spaß. Es gab viele Spiele, Ausflüge, Sportwettbewerbe, Schwimmen, Grillen am offenen Feuer, eine Schatzsuche und jeden Abend Party. Die heißesten Tage haben wir beim Wasser verbracht. Das naheliegende Schwimmbad war dazu gut geeignet. Das Toben im kühlen Wasser war einfach das Allergrößte. Die Umgebung bat uns sehr viele Wandermöglichkeiten und lockte uns sie zu durchforschen. Wir haben uns als Wanderziel eine Höhle in der Nähe ausgesucht. Der Weg zur Höhle der toten Fledermäuse war steil und die heiße Luft machte es anstrengend, aber das Erlebnis war einfach wunderbar.
Unvergesslicher Ausflug in die unterirdische Welt
Die Höhle befindet sich im zentralen Teil der Niederen Tatra und gehört mit 1750 Metern über dem Meeresspiegel zu den höchstgelegenen in der Slowakei. Die Stollen sind 22 Kilometer lang und die Tiefe der Höhle ist 300 Meter. Der größte unterirdische Raum ist der Bystricky Dom. Er befindet sich in einer Tiefe von 180 Metern. Zweifellos das Interessanteste sind Knochen-Funde von Fledermäusen, die sich geradezu überall befinden. Ihr Alter wird auf 6000 Jahre geschätzt. Jedes Jahr kann man einen Zuwachs an toten Tieren beobachten und dieser Tatsache verdankt die Höhle auch ihren Namen. In den Randteilen der Höhle befinden sich Reste von Knochen von Mardern, Bären, sogar von einer Ziege. Durch die niedrigen Temperaturen mit einem Maximum von 3,6 Grad Celsius und die starke Luftströmung, die an einigen Stellen bis zu 7 m/s erreicht, gehört die Höhle zu den sehr kalten und dynamischen. Ein paar von uns haben die Kälte und die rauen Bedingungen in der Höhle an der eigenen Haut gespürt. Ein Begleiter hat uns mit speläologischer Bekleidung, einem Schutzhelm und Grubenbeleuchtung ausgerüstet und wir bekamen die einzigartige Möglichkeit in den geheimnisvollen dunklen, feuchten und kühlen Untergrund der Niederen Tatra zu schauen.
Ausflug mit der Schwarzgraner Bahn und Nachtspiel
Das nächste Abenteuer haben wir mit der Schwarzgraner Dampfeisenbahn erlebt. Die romantische Dampfeisenbahn, die seit dem Jahr 1909 in Betrieb ist, führte uns auf engspurigen Gleisen von Cierny Balog nach Vydrovo. Unterwegs haben wir die schöne slowakische Natur bewundert und im Ziel wartet auf uns das Förstermuseum Vydrovo und ein Lehrpfad, der uns über die Natur, Wälder, Tiere erzählte. Die Geschichte der Eisenbahn war in Miniaturen dargestellt. Es war für die Kinder sehr interessant, einfach zu verstehen und sehr lehrreich. Jeden Tag fragten die Kinder nach dem Nachtspiel und versuchten herauszufinden, wann es endlich so weit war. Die nächtliche Schatzsuche ist eindeutig der beliebteste Teil des ganzen Sommercamps. Das Spiel war nicht einfach. Die Kinder mussten durch Indizien und kleine Gedichte Rätsel lösen und so Schritt für Schritt zu einem Schatz gelangen. Die Gegend um die Holzhütten war dunkel und grauenhaft und an jeder Ecke lauerten Gespenster auf sie, die verhindern sollten, den Schatz zu finden. Die schnellsten und mutigsten Schatzsucher gelangten als Erste ins Ziel und fanden im dunklen Wald eine Schatztruhe voller Süßigkeiten.
Spaß mit optischen Illusionen
Am letzten Tag haben wir das Museum der optischen Illusionen Tricklandia in Stary Smokovec besucht. Dank einer Handy-App wirken die Kunstwerke lebendig. Wir tauchten für kurze Zeit in die Welt der Märchen ein. Wir konnten für eine Weile auf einem Floß vor einem Vulkan flüchten oder mit einem Drachen kämpfen. Wir erforschten in einem U-Boot die Unterwasserwelt und dabei bedrohte uns eine Krake. In einer anderen Märchenwelt flogen Feen um uns herum. Dann hingen wir plötzlich wie eine Drahtpuppe auf einer Leine oder wir suchten den Ausgang aus einem Labyrinth. Uns begeisterten die Antigravitationsillusionen, die das Gehirn glauben lassen, der Ball rollt bergauf oder eine optische Illusion in einem Raum, wo eine Person sehr klein und die andere sehr groß wirkt. Einfach ein tolles Erlebnis nicht nur für Kinder sondern auch für Erwachsene.
Was wäre ein Camp ohne Sportolympiade?
Die Kinder zeigten ihren Sportgeist, jedes wollte schneller, stärker, einfach besser sein. Es gab verschiedene Sportdisziplinen, jedes Kind konnte die einzelnen Disziplinen mehrmals wiederholen – je schneller, desto besser. Für jede absolvierte Sportdisziplin gab es einen Punkt. Der Gewinner musste die meisten Punkte sammeln. Für die drei Allerbesten gab es natürlich eine Medaille und einen Preis.
Maskenball und Talentshow
Nach einer Woche voller Spiel, Spaß und Deutschlernen kam plötzlich der letzte Abend und die Abschiedsfeier. Es war ein Maskenball angesagt und für die Mutigen eine Talentshow, wo sie ihr Talent im Singen oder Tanzen zeigen konnten. Die Kinder verkleideten sich als ihr Lieblingsmärchenwesen und plötzlich hatten wir einen Knochenmann, der Kinderlieder sang, im Raum, einen Minion, Häschen und Avatar, die Makarena tanzten, einen süßen Marienkäfer, der slowakische Volkslieder sang, oder einen gruseligen Zombie, der Scherzlieder zum Besten gab. Es war eine großartige Show voller Musik, Tanz und Lichteffekte. Die Kinder hatten eine Menge Spaß, den letzten Tag und die letzten Stunden haben sie nochmal voller Power verbracht. Das Sommercamp ist uns wieder sehr gelungen. Wir bedanken uns bei allen, die sich die ganze Woche über den Kindern gewidmet haben und sie perfekt motivierten: Dank gehört unserer Deutschlehrerin Anka Fábová, unserer netten Animatorin Ivka Šustríková, dem Sportlehrer Pali, der den Sport zum Abenteuer machte, unserer Krankenschwester Stanka und unserem DJ Emil, der jeden Abend zu einer großartigen Show machte. Wir bedanken uns auch bei dem Regierungsamt für die finanzielle Unterstützung, bei dem Personal der Einrichtung Zruby pod Chopkom für die Fürsorge und besonders bei den Kindern, dass sie immer wieder gerne mitmachen, die deutsche Sprache lernen und einfach wunderbar und einzigartig sind. Wir freuen uns jetzt schon auf das Kindercamp 2018!

HS, LU