Tanz, Gesang und neue Freundschaften: Das Jugendfest der KDJ

Am Wochenende vom 13. bis zum 15. September fand inmitten der idyllischen Berge der Großen Fatra im Tal Hrabovská Dolina bei Rosenberg/Ružomberok das 8. Jugendfest der Karpatendeutschen Jugend statt. Nach einem gelungenen Fest wurden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Jugendliche der deutschen Minderheiten aus der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Polen und Rumänien erwartet. Freitagabend reisten die ersten Teilnehmenden bereits an und bezogen ihre Zimmer im Naturhotel Hotel Hrabovo.   Mit dem Ziel, grenzübergreifende Projekte zu entwerfen und sich untereinander zu vernetzen und auszutauschen trafen sich die Vertreter*innen der Jugendorganisationen des Karpatendeutschen Vereins (KDV) und der Karpatendeutschen Jugend (KDJ) aus der Slowakei; der Gemeinschaft Junger Ungarndeutscher (GJU); der Landsmannschaft der Donauschwaben aus Osijek aus Kroatien; dem Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen (VdG) und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Jugendorganisationen (ADJ) aus Rumänien mit  der AGDM-Koordinatorin, Frau Renata Trischler und dem Sprecher der AGDM und Vorsitzendem der VdG, Herrn Bernard Gaida, zu gemeinsamen Planungsgesprächen über interessante gemeinsame Projekte der Jugendorganisationen. Anschließend gab es eine aussichtsreiche Fahrt mit der Seilbahn nach Malinô Brdo hinauf. Am anderen Ende angekommen wanderten die Teilnehmenden auf einen Aussichtspunkt hinauf, von wo aus der Blick auf die Berge der Fatra, der Niederen und Hohen Tatra bestaunt wurde. In der frischen Bergluft wurde noch ein Tee/Kaffee genossen, bevor es für das anschließende Programm wieder ins Tal zurückging.   Buntes internationales Programm Eröffnet wurde das Abendprogramm von Herrn Gaida, Peter Sorger, dem Vorsitzenden der KDV-Region Bodwatal; Martin Surman-Majeczki, Vorstand der GJU und Patrik Lompart, AGDM-Jugendkoordinator und Vorsitzender der Karpatendeutschen Jugend. Am Abend begeisterten die Tanz- und Gesanggruppen aus verschiedenen Regionen das Publikum. Den Start bildeten die zwölf Tänzerinnen der Hummeltanzgruppe aus Obermetzenseifen, welche 2017 von Anna Schürger, Maria Stark und Hildegard Novysedlak gegründet wurde. Anschließend folgte die Tanzgruppe Schadirattam aus Metzenseifen mit ihren traditionellen Tänzen, benannt nach dem ersten einstudierten Tanz der ursprünglichen Gruppe, welche bereits seit 2001 unter Leiterin Vilma Bröstl existiert. Auf hopgärtnerischer Mundart singend begeisterte die Lustige Jugend aus Hopgarten. Auf sie folgte die Gruppe „Zespol regionalny Wilamowice“ aus Polen in ihren bunten Trachten mit Tanz und Gesang. Das junge Duo Melissa und Zuzana aus Polen entzückte mit modernen deutschen Liedern die Zuschauer*innen. Aufgrund immer kälter werdender Temperaturen trat die Ungarndeutsche Tanzgruppe Pußtawám in den Räumen des Hotels auf. Dort heizten sie mit ihrem Auftritt das etwas eingefrorene Publikum durch gute Stimmung wieder auf.   Feuriger Höhepunkt des Jugendfestes Zum krönenden Abschluss des Tanzprogramms zog Anta Agni die Zuschauenden mit ihrer fesselnden Feuer- und Lichtshow in ihren Bann. Es wurde eifrig getanzt mit abschließender Live-Musik der Tiroler Bären und Lukás Adamec. Nach einem gemeinsamen Abschlussfoto am Sonntag, machten sich die Jugendlichen nach einem erlebnisreichen Wochenende voller Musik, Tanz und neuer Freundschaften wieder zurück auf ihre Heimreise. Ein herzlicher Dank geht neben den zahlreichen angereisten Jugendlichen für die finanzielle Unterstützung des 8. Jugendfestes auch an das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat sowie den slowakischen Fonds zur Unterstützung der nationalen Minderheiten.

Red

Fotos: Roman Kadlec