Der Riesen-Adventskranz in Zeche

Für die Weihnachtsfeiertage haben die Bürger von Malinová/Zeche dieses Jahr einen riesigen Adventskranz geschaffen, der die Dreifaltigkeitssäule am Ortseingang umringt. Die Idee fand bei den offiziellen Vertretern der Gemeinde und der Bürgermeisterin sofort großen Anklang. So haben vier Personen vielen Mitbürgern eine Freude bereitet. Der Adventskranz befindet sich auf einer Metallkonstruktion mit einem Durchmesser von acht Metern. Die österreichische Firma Scheuch hat sie angefertigt und uns gesponsert. Die Konstruktion ist fest und trägt so ohne Probleme die Tannenzweige, die eine Bürgerin der Gemeinde gespendet. Von der Idee bis zur Umsetzung vergingen gute zehn Tage. Die Verzierung war eine Kleinigkeit für zwei Frauen vom Karpatendeutschen Verein und im Laufe eines Nachmittags war sie fertig. Sie verwendeten Schleifen und Blumen aus recyceltem Material und brachten noch ein paar Verzierungen aus der heutigen Zeit an. Danach haben sie die Zapfen noch weiß angemalt und fertig war der Adventskranz.
Adventsfeier in Zeche
So wurde der erste Adventssonntag zu einem kleinen Feiertag für die Bewohner von Zeche und sie kamen bei der Dreifaltigkeitssäule zusammen, die 1822 zum Schutz der Gemeinde aufgestellt wurde. Ende der 1960er Jahre wurde sie abgerissen und erst 2013 wieder an ihrem ursprünglichen Platz errichtet. Auf dem Adventskranz sind natürlich auch vier Kerzen angebracht. Er soll die Winterspaziergänge etwas schöner macht – so wie auch am 5. Dezember, als der Nikolaus in den Ort kam und die 160 Kinder mit kleinen Geschenken erfreute, die die Gemeinde besorgt hatte. Die Ortsgruppe des Karpatendeutschen Vereins trifft sich am 15. Dezember wieder. Dann gibt es ein Festessen, Weihnachtslieder werden gesunden und diejenigen, die dieses Jahr einen runden Geburtstag gefeiert haben, erhalten ein kleines Geschenk. Die Kinder der KDV-Mitglieder beschenkt der Nikolaus.

Mária Luprichová