EU-Projekt FALINAR

Deutsche Sprache trifft modernen Tourismus: Internationales Symposium FALINAR

Kaschau/Košice macht in Europa nicht nur durch Kultur und Sport auf sich aufmerksam, auch die wissenschaftlichen Aktivitäten seiner Universitäten sind bemer­kenswert. Eine davon, das von der EU unterstützte Projekt FALINAR, fand mit einem internationalen Sym­posium am 3. Oktober 2017 an der TU seinen offiziellen Abschluss. Die Ergebnisse des Projekts stehen Sprachinteressierten zur Verfügung. FALINAR steht für „Produktion fach­sprachlicher Online-Lehr- und Lern­tools und ihre Nutzung für die Aus­bil­dung in der Fach­richtung Rei­se­ver­kehr“. Es ist ein ge­meinsames Pro­jekt des Lehrstuhls für Fremd­spra­chen der Technischen Uni­ver­sität Ko­šice mit Partnerein­rich­tun­gen in Deutschland, Kroatien und Zypern.
Neue Reisegründe
Der Reiseverkehr oder Tourismus hat sich in den letzten Jahren, teilweise Jahrzehnten, gewandelt. Nicht nur gesunde Leute reisen, es wird ge­reist, um anderswo medizinische Dienste zu nutzen oder anzubieten. Kur­tou­ris­mus gibt es sicher schon lange, war aber eher den Reichen vor­be­halten. Inzwischen wird Kur- und Rehabilitationstourismus von ei­nem immer grö­ßeren Personenkreis genutzt.
Professor Gerhard Wazel

Prof. Gerhard Wazel (IIK Jena) beim Vortrag

Sprachen lernen für Reiseverkehr?
We­sentlich neuer sind der Tourismus für chirurgische Eingriffe, für Zahn­be­hand­lung oder Pflege­dienste. Dazu kommen heute Aspekte der Si­cherheit im Reise­ver­kehr, die ebenfalls den für Reisen er­forder­lichen Wort­schatz ver­ändern. Dies alles muss eine mo­der­ne, fachbezogene Fremd­spra­chen­aus­bil­dung be­rück­sich­tigen.
Die Lösung heißt FALINAR
Unter Leitung von PhDr. Ja­na Pavlovová, CSc. wur­den zusammen mit dem In­stitut für Inter­kulturelle Kom­mu­nikation (IIK), das in Jena seinen Haupt­sitz und weitere Standorte in Berlin, Er­furt und Ans­bach hat, sowie dem für die Fremd­sprachen­ausbil­dung verantwortlichen Institut der Uni­versität Rijeka und dem Bios Life Long Lear­ning Centre in Nikosia prak­tis­che Lö­sungen zum Fremd­spra­chen­er­werb für den Tou­rismus erar­beitet. Kern des Projektes ist ein modular strukturierter, auf die Bereiche Me­di­zin, Sicherheit und Umwelt aus­ge­richteter Deutsch-Kurs als Kom­bi­nation aus Online- und klas­sischem Lernen (Blended Lear­ning). Die Lern­module sind auf der Inter­net­präsenz der TU Ko­šice für jeden Sprachinteressierten zu­gänglich. Dort findet man darüber hinaus auch die ebenfalls von der EU geförderten und erfolgreich abge­schlossenen Vor­gänger­pro­jek­te TOUR­NEU und MIG-KOMM-EU.
Projektteam FALINAR


Das Projektteam. Stehend von links: PhDr. Roman Sorger, PhD., Oľga Spišáková, PhDr. Jana Pavlovová, Csc.(alle TUKE), Doz. Petra Zagar-Sostaric, Prof. Dr. Aneta Stojic (beide Uni Rijeka) und Prof. Gerhard Wazel (IIK Jena). Vorn: Mgr. Marek Zvirinský, PhD. (TUKE)

Anerkennung durch Gutachter
Nach dem Vorstellen des Projektes folgte die Wertung des Projekt­gut­achters, Herrn PhDr. Martin Lachout, PhD. von der MUP Prag. Sein Urteil ließ keine Zweifel an der guten theoretischen Vorbereitung und der ex­zell­enten Umsetzung des Projekts übrig. Wir gratulieren dem Team für die großartige Arbeit!

Dr. Heinz Schleusener