Gottesdienst in Pressburg

Eine Herz erwärmende Stunde in Pressburg

Unsere Zahl wird immer kleiner und wir hatten Bedenken, ob es uns gelingt, auch dieses Jahr bei unserer traditionellen ökumenischen Adventsandacht die Kirche voll zu bekommen. Aber ein Weihnachtsfest ohne vorhergehende traditionelle Adventsandacht, wie wir sie seit dem 16. Dezember 1991 veranstalten, konnten wir uns nicht vorstellen. Unsere Vorbereitungen verliefen nicht ganz problemlos, es gab Terminschwierigkeiten und dann haben die Musiker, die unsere Andacht in den letzten Jahren unterstützten, ihre Teilnahme abgesagt. Auch von den Schulen kam kein Echo auf unsere Einladung, so wussten wir nicht, ob und wieviele Kinder mit uns diesen Advent feiern werden. Aber unsere Singenden Omas haben trotzdem fleißig geübt und die Singstunden bereiteten uns immer schöne vorweihnachtliche Stunden. Dann meldete sich kurz vor dem dritten Adventsonntag die Lehrerin Lucia Borbély aus Thebenneudorf und meinte, dass sie mit ihren Schülern einige Weihnachtslieder vortragen wolle.
Andacht mit Jung und Alt
Da aber das Programm der Gedenkstunde schon fertig war, haben wir „Alten“ auf ein Lied verzichtet, um die Kinder einbeziehen zu können. Dann kamen auch noch weitere Kinder der Grundschulen Hlboká, Kalinčiakova und Za Kasárňou mit ihrer Lehrerinnen Rábelová, Barboríková und Mokošová dazu, sodass wir ruhig den 17. Dezember erwarten konnten. Und siehe da, unsere Erwartungen wurden bei weitem übertroffen: Eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung war die kleine evangelische Kirche an der Nonnenbahn voller freudig wartender Kinder. Zur Überraschung der Lehrerinnen haben sich auch Kinder aus den höheren Stufen, die auch vor einigen Jahren bei unseren Adventnachmittagen mitgemacht haben, gemeldet – alle wollten mit uns singen!
Adventsandacht in Pressburg/Bratislava

Die Kleinsten beteiligten sich auch am Programm.

Hoher Besuch und eine wunderbare Predigt
Ganz besonders freute uns, dass auch der deutsche Botschafter Herr Joachim Bleicker und der Militärattaché Herr Oberstlt. i. G. Joachim Schmidt mit Gattin Zeit gefunden haben, mit uns diese vorweihnachtliche Stunde zu erleben. Zu Beginn der Andacht begrüßte ein Posaunenquartett alle. Wie schon seit Jahren begannen unsere Omas zusammen mit den Kindern die festliche Stunde mit dem bekannten Lied „O du fröhliche“. Ein Glanzpunkt waren die Kleinen, denen man die Freude an ihrem Vortrag aus den Gesichtern ablesen konnte. Große Freude bereitete uns der uns seit Jahren begleitende Mons. Josef Jančovič mit einer wunderbaren Predigt. Mit Liedern, Psalmen, gemeinsamen Gebeten, Fürbitten und mit den schönsten Weihnachtsliedern konnten wir für etwas friedliche Weihnachtsstimmung bei den Anwesenden sorgen. Es trafen sich viele unserer Mitglieder und Freunde. Die Jungen haben alle mit den Alten mitgesungen und es entstand eine wunderbare, herzliche und familiäre Athmosphäre! Es war nur schade, dass wegen eines Unfalls in der Familie unsere liebe Pfarrerin Anna Polcková nicht kommen konnte. Sie hätte sich über eine volle Kirche gefreut, aber unser junges Mitglied Michaela Posch hat die ganze Andacht auch professionell gemeistert.
Adventsandacht in Pressburg/Bratislava

Mons. Josef Jančovič hielt eine wunderbare Predigt.

Positive Reaktionen auf den Gottesdienst
Nach diesem ökumenischen Adventsgottesdienst bekamen wir viele freundliche Reaktionen von unseren Freunden und Mitgliedern. M.B. meinte beispielsweise, dass den Kindern die Freude an den Auftritten anzusehen war: „Den Abschluss bildete das Lied ‚Stille Nacht‘ gesungen von den Omas und Kindern der mitwirkenden Schulen. Sie hielten brennende Kerzen in der Hand. Am Ende richtete auch der langjährige Regionsvorsitzende Prof. Otto Sobek und die Organisatorin dieser Andacht, die Leiterin des KDVs Pressburg seit seiner Gründung, Rosi Stolár-Hoffamnn, Worte an die Anwesenden.“ Auch Z. K. bezeichnete den Gottesdienst als schönes Erlebnis und sagte: „Viele Kinder sangen mit den Omas und auch mit ihren Eltern schöne Weihnachtslieder. Erfreulich wäre, wenn auch die allgemeinen Gottesdienste so gut besucht wären.“ Z. N. fasste treffend zusammen: „Die Augen der Kinder leuchteten zufrieden – das sagt alles über diesen vorweihnachtlichen Augenblick. Danke!“

(st)