Die Schüler, ihre Lehrerinnen und der kunstpädagogische Leiter Helmut Bistika hatten die ganze Woche über viel Spaß.

Kinderwerkstatt 2022 – Ab auf die Bühne des Kindertheaters!

Alle Kinder sind auf ihre ganz eigene Weise Künstler. Und wie kann man dies zusammen mit der Fantasie, Kreativität und Lust zum Deutsch lernen bestmöglich unterstützen? Ganz einfach! Der Karpatendeutsche verein hat nach einer zweijährigen Corona-Pause den Schülern wieder eine Reise durch die kreative Kinderwelt ermöglicht. Also lassen Sie sich von der Kreativität der Kinder anstecken und mitreißen! Nehmen Sie die Einladung an und tauchen Sie mit uns ein in eine Woche, in der Fantasie keine Grenzen kennt.

Vom 2. bis 7. Oktober 2022 stand das Hotel „AGRO“ in Großlomnitz/Veľká Lomnica wieder für die Schüler mit erweitertem Deutschunterricht zur Verfügung. Kinder von den Grundschulen in Pressburg/Bratislava, Deutsch Proben/Nitrianske Pravno und Kesmark/Kežmarok ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Das Thema, mit dem sich alle die ganze Woche beschäftigten, lautete: „Bühne – Kostüme – Theater“. Um die Auswahl dieses Themas sowie um den interaktiven Ablauf des ganzen Projektes kümmerte sich der unter den Kindern sehr beliebte Lektor, Herr Helmut Bistika aus Metzenseifen. 

Die Kinder stellten sich selbst in Lebensgröße auf Karton dar.
Die Kinder stellten sich selbst in Lebensgröße auf Karton dar.

Er ist ein anerkannter Künstler und er ist auch dafür bekannt, dass er oft an verschiedenen Workshops mit den Kindern teilnimmt. Bei ihm bekommt man eine Menge Inspiration dafür, wie man die Kleinen motivieren und zur kreativen Arbeit anspornen kann. Er ist die Garantie dafür, dass alles klappt, was geplant ist. Mit seiner humorvollen Einstellung weckte er in den Kindern die Aufmerksamkeit für die ganze Woche. Neben guter Laune und unendlicher Geduld hat er auch verschiedene Materialien zum Basteln zur Verfügung gestellt. Er gab allen die Möglichkeit, ihre Kreativität auszuleben und ihr freien Lauf zu lassen. Natürlich wurde auch auf die altersbedingten Eigenarten der Kinder Bezug genommen. Was den Raum angeht, trafen sich alle jeden Tag im großen Aufenthaltsraum des Hotels. Am Sonntagabend nach der Ankunft saßen die Kinder im Kreis und lernten einander kennen. Jeder sagte auf Deutsch ein paar Sätze über sich selbst. Es gab auch Informationen, was sie hier die Woche über machen werden. Sehr wichtig waren auch andere Anweisungen und Regeln für den ganzen Aufenthalt.

Beim Gestalten der Masken und Kostüme war Kreativität gefragt.
Beim Gestalten der Masken und Kostüme war Kreativität gefragt.

Ausflüge in die Umgebung

Am Montag haben sich die Kinder gegenseitig in Lebensgröße auf Karton nachgezeichnet. Jeder machte ein Modell seiner Gestalt und schrieb ein paar Sätze, die ihn charakterisieren. Mit Hilfe dieser Figur sollten sie sich dann selbst präsentieren. Im Raum herrschte eine angenehme Atmosphäre und dauernd reges Geplauder. Jeden Tag wurden den Schülern auch ein Aufenthalt an der frischen Luft und kleine Ausflüge gegönnt. An diesem Nachmittag stand ein Besuch der Galerie „Gutes Spielzeug“ in Tatralomnitz/Tatranská Lomnica auf dem Programm. Hier konnten sie sich nach Herzenslust an neun Stationen mit verschiedenen Spielzeugen sowie auf einem kleinen Verkehrsspielplatz austoben.

Am Dienstag kam eine Redakteurin mit einem Kameramann des Fernsehsenders STV 2, um die Kinder bei der kreativen Arbeit, beim Malen, Zeichnen, Basteln, Kleben, Schmücken und Ausschneiden zu filmen. Die Redakteurin interviewte Helmut, die Kinder und auch die Lehrerinnen. Das gefilmte Material sowie die Interviews werden im Januar im überregionalen deutschen Magazin veröffentlicht. Die Kinder waren spontan und mutig. Sie hatten überhaupt keine Angst, sich selbst vor der Kamera zu präsentieren. 

Am Nachmittag wartete auf alle eine sportliche Überraschung – eine zweistündige Trainingseinheit mit einem Trainer in der Golfakademie in Veľká Lomnica. Das war aber eine Freude! Golfbälle zu schlagen erschien auf den ersten Blick sehr einfach, aber es war überhaupt nicht so leicht. Die Anfänge waren in der Tat schwierig, aber mit der Zeit haben sich alle verbessert. Kleine Misserfolge mit den Bällen an der frischen Luft stärkten die Geduld der Kinder und lehrten sie, nicht aufzugeben.

Auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen besuchte unsere Kinderwerkstatt.
Auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen besuchte unsere Kinderwerkstatt.

Bühne frei!

Die Kinder wollten jeden Tag immer etwas Neues erleben, entdecken und alles ausprobieren. Bei jeder Tätigkeit verfolgten sie ihre eigenen Ideen. Die konnten sie am Mittwoch bei der Herstellung ihrer Kostüme, Masken und Requisiten für das Theaterchen anwenden. Mit verschiedenen Kunsttechniken durch Ausschneiden und Kleben von Pappstreifen entstanden Tiere wie Hasen, Füchse, Bären, Katzen, Schweinchen, Hirsche, Eichhörnchen oder auch magische Märchenwesen und Figuren wie Feen, Jäger, Batmen, Außerirdische oder Prinzessinnen. Helmut ließ den Kindern genug Zeit, um die Masken so authentisch wie möglich herzustellen. Nicht alle Kinder schafften das ohne Helmuts Hilfe und auch wir Lehrerinnen waren immer hilfsbereit. Aber die Mühe hat sich gelohnt! 

Die Ergebnisse waren es wirklich wert! Den Nachmittag verbrachten die Kinder in Kesmark. Geplant war ein Besuch des Lyzeums, in dem sich die größte Schulbücherei in Mitteleuropa befindet. Dort gibt es auch historische Manuskripte und sehr alte Exemplare und Ursprungsdokumente. Es gab hier auch die Möglichkeit, verschiedene Druckschriften und Druckwerke aus den alten Zeiten anzusehen. Den Kindern gefiel es im Lyzeum sehr.

Die Schüler, ihre Lehrerinnen und der kunstpädagogische Leiter Helmut Bistika hatten die ganze Woche über viel Spaß.
Die Schüler, ihre Lehrerinnen und der kunstpädagogische Leiter Helmut Bistika hatten die ganze Woche über viel Spaß.

Galaabend und Kinderdisco

Am Donnerstag bereiteten alle das Programm für den Abend vor. Die ganze Woche über hatten die Kinder abends Zeit, um ihre Theaterstücke zu verbessern. Sie wurden in Gruppen eingeteilt und jede Gruppe hatte ein Thema bekommen. Es handelte sich zum Beispiel um Märchenmotive, wo das Gute über das Böse siegt. Bei dieser Aktivität lernten sich die Kinder besser kennen. Sie waren unter einander vermischt, damit sie gegenseitige Freundschaften und auch Respekt aufbauen konnten. Je länger sie in den Gruppen zusammenarbeiteten, desto besser konnten sie miteinander funktionieren. Die Inhalte der Theaterstücke sollten im Prinzip witzig, lustig, aber auch informativ sein. Für alle Anwesenden war es eine große Bereicherung zu beobachten, wie sich die Schüler jeden Tag verbesserten, wie sie Barrieren abbauten, wie sie sich über kleine Erfolge und Lob freuten. Der abschließende Galaabend zusammen mit der Abschiedsdisco war der Höhepunkt dieser abenteuerlichen Woche. Ein Paket aus guter Laune, Basteln und spielerischem Deutschlernen wurde ausgepackt. Jedes Kind war aktiv und nahm an allen Tätigkeiten teil. Dafür ernteten sie am Ende dieses Abends einen lauten Applaus.

„Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen“, sagte einmal Henri Matisse. Sprüche wie dieser bringen es auf den Punkt: Kinder sind voller Neugier und Lebensfreude. Es ist notwendig, manchmal eine Weile innezuhalten. Die Welt mit Kinderaugen zu sehen, um uns so von dem alltäglichen Stress abzulenken. Kinder sehen die Welt einfach ein bisschen bunter und fantasievoller. Und es ist genau so!

Die Kinder präsentierten sich in ihren selbst gebastelten Kostümen.
Die Kinder präsentierten sich in ihren selbst gebastelten Kostümen.

Eine Woche voller Begeisterung

Der ganze Aufenthalt wurde von Freude, Begeisterung und Glücksgefühlen begleitet. Alle Teilnehmer machten Fortschritte – nicht nur in der deutschen Sprache, sondern auch bei der Präsentation von sich selbst. Hier entstand ein tolles Team. Die Kinder knüpften Freundschaften, unterstützten einander und halfen einander gegenseitig. Vom Gesamtprogramm bis zum Wetter, Unterkunft und Verpflegung entsprach alles den Erwartungen und Vorstellungen der Kinder.

Der Kinderwerkstatt hat auch diesmal geklappt! Unsere kleinen „Schauspieler“ traten unter der Leitung von Regisseur Helmut Bistika auf der „großen Bühne“ in bunten, fabelhaften, selbstgemachten Kostümen auf. Seine Quelle unendlicher Ideen ist scheinbar unerschöpflich. Er sowie die Kinder verdienen von uns Lehrerinnen imaginäre Standing Ovations. Vielen, vielen Dank an Helmut für so eine tolle „Theatervorstellung mit Kindern“.

Helmut Bistika leitete die Theatermacher an.
Helmut Bistika leitete die Theatermacher an.

Wir sind uns bewusst, dass die Organisation eines solchen Projektes nicht einfach ist. Umso dankbarer sind wir auch dem KDV in der Slowakei, dass er diese tolle Veranstaltung organisiert. Hoffentlich wird diesem Projekt in der Zukunft nichts mehr im Wege stehen.

Ivona Haneschová