suppenfestival kaschau/kosice

Suppenfestival in Kaschau – Mehr als ein Fest für den Gaumen

Schon zum sechsten Mal wurde Anfang Oktober auf dem Gelände vor dem Kulturpark in Kaschau das Suppenfestival organisiert. Am 7. Oktober 2017 kamen zahlreiche Gäste dorthin und standen in langen Reihen an, um von den vielen Suppen zu kosten. Das Wetter hat auch mitgespielt. Es war sonnig und so konnten den angenehmen Herbsttag alle Anwesenden genießen. Dieses Festival ist in der ganzen Welt bekannt. Die Organisatoren ließen sich von Frankreich und Holland dabei inspirieren. Diesmal präsentierten 44 Teams ihre Suppen, die verschiedenste Geschmackserlebnisse ermöglichten. Auch unsere deutsche Minderheit nahm an dem Festival teil. Die Mitglieder der OG des KDVs in Kaschau Mária Vitkovská, Angelika Dubíková, Kvetoslava Žáková und Anna Thuroczy haben bei der Vorbereitung der Suppe mitgemacht. Die Idee, eine Brimsensuppe zu kochen, hatte Mária Vitkovská, die die jüngere Generation vertreten hat. Sie erinnerte sich an die Brimsensuppe ihrer Mutter, die sie früher in Metzenseifen kochte. Unsere Suppe schmeckte allen, die sie gekostet haben.
Löffel als Auszeichnung für die Besten
Die Wettbewerbsjury mit Chefkoch Martin Novák beurteilte die Suppen nach folgenden Kriterien: Aussehen, Aroma und Geschmack. Für die besten Suppen bekamen die Sieger symbolisch einen Löffel. Den Bronzelöffel erhielt die Pilzsuppe „Hubová mačanka“. Den Silberlöffel gewann die Bohnensuppe mit geräucherem Fleisch und der Goldene Löffel ging dieses Jahr an die vegane Kastaniensuppe. Das Suppenfestival brachte eine einzigartige multikulturelle Atmosphäre mit sich. Den Grundgedanken fasste Organisatorin Renáta Zolnaiová so zusammen: „Dieses Festival ist weit mehr als ein Erlebnis für den Gaumen, es ist ein Fest der Begegnung, bei dem sich verschiedene ethnische und nationale Minderheiten mit interessierten und gleichgesinnten Menschen treffen, um so die Gemeinschaft der in Kaschau lebenden Menschen zu unterstützen.“

ADU