Anna Kohutova

Trauer um Anni Kohútová

Nun ist sie von uns gegangen, unsere Anni. Mit großer Trauer geben wir bekannt, dass unsere Anna Kohútová aus Schmiedshau im Alter von 85 Jahren am 15. Mai 2018 uns für immer verlassen hat. Harte Arbeit und schwere Schicksalsschläge prägten ihr Leben und doch fand sie den Mut, dieses weiter zu meistern. Ihre Heimatverbundenheit und die Liebe zu unseren alten Sitten und Trachten prägten ihr Leben. Seit der Gründungszeit des Karpatendeutschen Vereins in Schmiedshau beteiligte sie sich aktiv am Geschehen der Vereinsarbeit, prägte und bereicherte es entschieden mit. Für die Sing- und Tanzgruppe sammelte sie alte Lieder im Dialekt, übte diese auch mit der Jugendgruppe ein.
Liebe zum Nähen und unseren Trachten
Mit Begeisterung setzte sie sich für den Erhalt der Trachten ein, nähte nach Bedarf der Trachtenträgerinnen neue Trachten, auch für die Tanzgruppe. Sie nähte sogar Festtrachten für eine ganze Kindergartengruppe der Gemeinde, die bis heute bei verschiedenen Veranstaltungen getragen werden. Selbst unzählige Puppen kleidete sie mit alten Trachten ein, die noch in vielen Haushalten im In- und Ausland zu finden sind. Ihre vielseitige Arbeit zeigte sich auch daran, dass sie zahlreiche alte Bräuche wie „Hochzeiten einst“, „Fasching in Schmiedshau“ und andere Bräuche für das Kulturprogramm des Vereins in Theaterstücke in unserer Mundart umschrieb, diese einübte und bei verschiedenen Treffen mit der Gruppe aufführte. Sie übersetzte einige Lieder aus der slowakischen Sprache für die Singgruppe und schrieb zahlreiche Heimatgedichte. Jahrelang informierte sie die Leser im Karpatenblatt über das kulturelle Geschehen des Vereins. Sie schaffte es sogar, das Interesse ihrer Enkelkinder für den Erhalt an der deutschen Kultur zu wecken und sie dazu zu motivieren, im Verein mitzuarbeiten.
Sie war einzigartig
Es ist unendlich schwer, sie zu verlieren. Die Beerdigung fand am 19. Mai in Anwesenheit zahlreicher Einheimischen auf dem Schmiedshauer Friedhof statt. Es war einmalig und rührend. Von ihrer ehemaligen Jugendgruppe kamen alle aus mehreren Städten angereist und trafen sich in der Kirche, um in der heiligen Messe ihr die letzte Ehre zu erweisen. Es erklangen deutsche Lieder wie „Wohin soll ich mich wenden“. Liebe Anni, in unseren Herzen sind viele schöne Erinnerungen geblieben. Diese machen dich für uns unsterblich. Ruhe in Frieden. Deine Schwester Tilli Schimo