Martin Luther

500 Minuten Reformation

Die Reformationsgedanken haben sich in Oberungarn und der Zips auch deshalb ausgebreitet, weil rege Geschäftsverbindungen mit Deutschland bestanden. Außerdem gingen häufig junge Leute aus der Zips zum Studium an deutsche Universitäten. Neben den direkten Nachrichten aus Deutschland, bauten die Studenten der Universität in Wittenberg eine enge Beziehung zur Reformation auf. Sie wurden Zeugen, Empfänger und dann auch Verbreiter der Reformationsgedanken im Gebiet der Zips. In Oberungarn, dem Gebiet der jetzigen Slowakei, in der Oberzips, wurden die 95 Thesen Luthers das erste Mal von Pfarrer Thomas Preisner im Jahre 1520, in der Kirche des Heiligen Geistes in Ľubica/Leibitz verlesen. Dieses Jahr gedenken wir 500 Jahre der Reformation. In der Oberzips sind viele Kirchen verwaist geblieben, nachdem die deutsche Bevölkerung vertrieben wurde. Die Pfarrerin aus Spišká Belá/Zipser Bela hatte eine schöne Idee: Sie wollte den Menschen in diesen Kirchen die 95 Thesen näherbringen. So werden die Kirchen wieder für wenigstens eine Stunde mit Leuten gefüllt, um die Idee der Reformation zu hören. Jeden Samstag Abend kommen wir in einer anderen verwaisten oder wenig besuchten Kirche des Tatra-Seniorats zusammen. Den Auftakt machte ein Treffen am 29. Juli in Ľubica/Leibitz, wo das erste Mal die Thesen erklangen. Darauf folgten Bušovce/Bauschendorf, Ihľany/Meierhöfen, Tvarožná/Durelsdorf, Tatranská Kotlina/Höhlenhain/Auf der Blöße, Toporec/Topperz, Veľká Lomnica/Groß Lomnitz, Vrbov/Menhard, Lomnička/Klein Lomnitz, Výborná/Bierbrunn. Im Oktober treffen wir uns jeweils um 18 Uhr in folgenden Kirchen: am 7. Oktober in Mlynica/Mühlenbach, am 14. Oktober in Stráne pod Tatrami/Forberg, am 21. Oktober in Huncovce/ Hunsdorf, am 28. Oktober in Podhorany/Malthern und zum letzten Mal in Ľubica/Leibitz. Wir laden zu diesen gemeinsamen Treffen bei Gottes Wort und Luthers Thesen herzlich ein.

FK