Deutschkongress Slowakei

Deutschkongress hat begonnen

Heute hat der zweitägige Deutschkongress an der Katholischen Universität in Ružomberok/Rosenberg begonnen. Er setzt sich zum Ziel „Deutsch als Fremdsprache“ in der Slowakei zu fördern und  Institutionen sowie Partner, die sich für die deutsche Sprache einsetzen, miteinander zu verbinden.  Organisiert wird der Kongress vom Verband der Deutschlehrer und Germanisten der Slowakei, der Katholischen Universität in Ružomberok/Rosenberg, der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Pressburg, dem Goethe-Institut Slowakei sowie der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Am ersten Tag konnten die Teilnehmer an der wissenschaftlichen Konferenz „Von der Freundlichkeit der Welt“ teilnehmen, die Prof. Dr. Matías Martínez mit seinem Vortrag zum Thema „Macht uns die Literatur zu besseren Menschen?“ eröffnete. DeutschlehrerInnen hatten die Gelegenheit, an didaktisch-methodischen Workshops über „Kreatives Schreiben“ mitzumachen. Außerdem fand die PASCH-DSD-Schulleitertagung statt. Den ganzen Tag über tauschten sich Deutsch-Institutionen, Deutschlehrer und Deutschlernende auf einer Kontaktmesse aus. In einem Rahmenprogramm stellen Germanistik-Lehrstühle der slowakischen Universitäten, der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), Wirtschaftsunternehmen in der Slowakei und Schulen sowie deutschsprachige Schulbuchverlage Informationen und Projekte zum Thema „Deutsch als Fremdsprache“ vor. Auch der zweite Kongresstag steckt voller interessanter Veranstaltungen. Er beginnt um 9 Uhr mit einer Podiumsdiskussion mit bildungspolitischen Vertretern der Slowakei. Danach findet eine Konferenz der Schulen der deutschen Minderheiten in der Slowakei statt. Neben der wissenschaftlichen Konferenz können auch am zweiten Kongresstag DeutschlehrerInnen in Workshops Tipps für den Deutschunterricht bekommen, ihre Aussprache verbessern oder mehr über den richtigen Einsatz von modernen Technologien im Deutschunterricht erfahren.