Schweinchen

Die 10 meist verwendeten Phrasen in der deutschen Sprache

Wenn man die deutsche Kultur schon gut kennt, sollte man auch die deutsche Sprache besser kennenlernen. Deswegen habe ich die meist verwendeten Phrasen in der deutschen Sprache unter die Lupe genommen. So erhält man einen Überblick über den Alltag der Deutschen.

  1. „Das ist bescheuert“

Dies ist eine nicht besonders schöne Phrase, die die Deutschen sehr oft verwenden. Wenn sie aber sehr verärgert sind, kommt aus ihrem Mund auch eine solche Phrase der Empörung heraus.

 

Zwei Männer treffen sich und sprechen miteinander

„Na?“- ein kurzes Wort, das viel aussagen kann.

  1. „Na?“

Diese zweite Phrase kann man an jeder Ecke von jedem richtigen Deutschen hören. Aber was bedeutet eigentlich das „na“? Das „na“ verwendet man oft, wenn man etwas fragen möchte, wobei man weiß, worum es geht. Wenn sich zum Beispiel zwei Deutsche treffen, sagen sie einfach „na?“, was man als „Wie geht’s denn so?“ interpretieren kann. Man kann es aber auch als „Was machst du?“ verstehen. Es hängt nur vom Kontext ab, wann man es verwendet.

  1. „Das ist mir Wurst“

„Das ist mir Wurst“ benutzt fast jeder Deutsche, wenn ihm alles „ähm…“ egal ist.

  1. „Ich besorge das Bier“

Typisch Deutsch! Aber wo erklingt dieser Satz am meisten? Na klar! Wo anders, als auf dem Oktoberfest! Danach hört man nur noch Prost! Und das Anstoßen der großen Biergläser.

Illustriationsbild eines Schweines

Wenn auf einer Feier kein Schwein da war, bezieht sich das nicht unbedingt auf dieses Tierchen.

  1. „Kein Schwein war da“

Wenn man „Kein Schwein war da“ verwendet, versteht man das auch so, dass einfach keiner da war. Wichtig ist es aber zu wissen, dass man unter „Schwein“ –„ niemand“ verstehen soll. Also wenn man „da war noch kein Schwein“ verwendet, weiß man, dass der Deutsche „nö, das ist zu weit, da gehe ich nicht hin“, oder „da gehen wir lieber nicht hin“ versteht, weil da halt noch niemand war und es vielleicht auch gefährlich sein könnte.

  1. „Der spinnt“

Wenn man jemanden sieht, dessen Verhalten nicht der Norm entspricht, kann man nur „der spinnt“ dazu sagen. Dies kann man aber auch mit „Er hat nicht alle Tassen im Schrank“ ausdrücken oder „Er hat einen Vogel“. Hier sind die Deutschen sehr kreativ.

  1. „Langsam, langsam“

„Hey Alter! Langsam, langsam.“ Das spricht schon für sich selbst. Wir wollen ja nicht überfordert werden. Oder doch?

  1. „Das kannst du deiner Oma erzählen“

Wenn uns jemand totalen Quatsch erzählt, bleibt uns nichts anderes zu sagen als „Das kannst du deiner Oma erzählen“. In dem Sinne: Mich interessiert so ein Gequatsche nicht, aber vielleicht würde es sich deine Oma gerne anhören, also wäre es super, wenn du damit aufhören würdest.

  1. „Null acht fünfzehn (08/15)“

Diese Redewendung verwendet man für etwas „ganz Gewöhnliches“ oder „nichts Besonders“. Man kann es aber auch als ein synonym für „billig“ verwenden.

 

Eine Frau schnäuzt sich

Wer die Nase voll von etwas hat, ist nicht etwa erkältet.

  1. „Ich habe die Nase voll davon“

Wenn wir von etwas genug haben, sagen wir oft „Mir reicht es!“. Die Deutschen sagen aber „Ich habe die Nase voll davon“. Nicht, dass sie eine volle Nase hätten, aber sie haben halt genug davon gehabt.

Anna Fábová