Blick in die Holzhacker-Ausstellung

Die deutschen Holzhacker in den Kleinen Karpaten

Noch vor einhundert Jahren soll man bei einer Wanderung durch die Kleinen Karpaten jede Stunde an einem Haus mit deutschsprachigen Bewohnern vorbeigekommen sein. Heute gibt es nur noch wenige „Huncokári“, wie die Slowaken die deutschen Holzhacker nennen. Doch ihre Spuren lassen sich in dem ganzen westslowakischen Gebirgszug finden. Eine führt auf eine malerische Burg, die einst im Besitz einer berühmten deutschen Adelsfamilie war. Klicken Sie hier und hören Sie mehr über die deutschen Holzhacker in den Kleinen Karpaten: Dieser Beitrag entstand im Mai 2016 für Radio Slowakei International, das Auslandsradio des Slowakischen Rundfunks. Die Ausstellung auf der Bibersburg/Hrad červený kameň hat von Oktober bis April täglich außer montags von 9.30 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet. Von Mai bis September kann man sie täglich von 9 Uhr bis 17 Uhr besichtigen.