Sporttag der nationalen Minderheiten in Kaschau

Am 20. Mai 2017 fand zum 19. Mal der Sporttag der nationalen Minderheiten auf dem Sport- und Unterhaltungsareal in der Alejová Str. 2 in Kaschau/Košice statt. Und die Mitglieder der Ortsgruppe des Karpatendeutschen Vereins waren auch dabei und sportelten mit. Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernahm der Bürgermeister des Stadtteils Süd Herr JUDr. Jaroslav Hlinka. Organisiert wurde sie vom Klub der nationalen Minderheiten und der Sandor Márai-Gedenkstätte in Zusammenarbeit mit der Kommission der Nationalen Minderheiten des Magistrats der Stadt Kaschau. Es kamen etwa 250 Sportler – Jugendliche und Eltern mit Kindern, die die einzelnen Minderheiten vertraten. Von elf Minderheiten, die in Kaschau leben, nahmen sieben an den Sportwettkämpfen teil. Schon um 9 Uhr begann der Sporttag mit dem Turnier der Fußballspieler. Um 10 Uhr folgte die offizielle Eröffnung auf dem Sportplatz des Areals, wo Herr Ing. Jozef Filipko die Teilnehmer herzlich begrüßte. Er wünschte allen viel Freude und Erfolg bei den Wettkämpfen. Sportliche Erfolge der KDV-Mitglieder Unsere vierzehnköpfige Delegation führte Frau Dr. Anna Thuroczy, die Vorsitzende der OG des KDVs in Kaschau. Wir traten in mehreren Disziplinen an. Gleich am Anfang hatten wir Erfolg. Nach der Eröffnung beteiligten wir uns am Tauziehen und belegten den ersten Platz. Im Schachspielen haben unsere Vertreterinnen Rebeka Nadzamová für Erwachsene und Viktória Nadzamová für Jugend den ersten Platz gewonnen und deren Mutter Natália Nadzamová in der Kategorie Erwachsene den dritten Platz. Im Pfeilwerfen der Frauen, das unsere Mitglieder Mária Alexyová und Angelika Dubíková organisierten, hat unsere Manschaft  sogar alle drei Plätze belegt. Den ersten Platz holte Mária Černáková, den zweiten Platz Anna Thuroczy und den dritten Angelika Dubíková. Im Tischtennis der Frauen erreichten Oľga Ružičková den zweiten und A. Dubíková den dritten Platz. Frau Černáková bekam auch im Minigolf der Frauen den dritten Preis. Die jüngste Generation war auch vertreten. Die Kinder waren begeistert und mit Enthusiasmus kämpften sie um einen der ersten Plätze. Bei den Kindersportwettkämpfen gewann Martin Buzek den zweiten Rang und Michaela Buzeková den dritten. Beide sind Enkelkinder von Frau Thuroczy.
Die deutsche Minderheit punktete
Es ist schon zu einer Tradition geworden, dass am Ende des Sporttages ein Gesamtsieger gekürt wird. Diesmal waren es die Ruthenen und Ukrainer mit 88 Punkten, auf den zweiten Platz gelangte die ungarische Minderheit mit 72 Punkten und den dritten Platz belegte unsere deutsche Minderheit mit 65 Punkten. Wir gratulieren zum Erfolg. In der Mittagszeit konnten sich die Teilnehmer erfrischen. Es gab Mineralwasser, Kaffee und belegte Baguette, für die Kinder waren auch Süßigkeiten vorbereitet. Bei schönem Wetter trafen sich Sportler und Sportfans verschiedener Minderheiten, um einen angenehmen und gelungenen Tag zu verbringen. Es kamen auch neue Teilnehmer, mit denen neue Bekanntschaften und Freundschaften geknüpft wurden. Bester Dank gehört den Organisatoren für eine perfekte Vorbereitung und Durchführung des Sporttages.

ADU