Zipserdeutsche Weihnachten

Zipserdeutsche Weihnachten in der Oberzips

Mit dem Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit; es kommt der Herr der Herrlichkeit“ beginnen die Lieder des evangelischen Kirchengesangsbuches für die Adventszeit in Deutschland. Und so trafen auch wir uns wieder im Advent, um die Tür für die Besucher der Zipserdeutschen Weihnachten wieder aufzumachen. Ein Jahr ist sehr schnell vergangen und wieder ist die Adventszeit hier. Das ist die Zeit der Besinnlichkeit, in der wir uns auf den Höhepunkt – die Geburt des Gottes Sohnes vorbereiten. Zu dieser Besinnlichkeit will auch die Ortsgruppe des Karpatendeutschen Vereins in der Slowakei in Poprad/Deutschendorf beitragen. Am 9. Dezember 2017 kamen in die Evangelische Kirche in Svit die Mitglieder der Ortsgruppen des KDVs der Oberzips, aber auch die Bewohner von Svit und der näheren Umgebung, um gemeinsam einen besinnlichen und feierlichen Nachmittag bei Musik, Gesang und literarischem Wort zu verbringen. Den feierlichen Nachmittag eröffnete die Blaskapelle „Sviťanka“ mit dem Lied „Weiße Weihnacht“. Mit Worten des Gedichtes von unserem verstorbenen Mitglied Ladislav Muntag begrüßte uns die Studentin des Bilingualen Gymnasiums in Deutschendorf. Danach begrüßte die Anwesenden die Vorsitzende der Ortsgruppe des KDVs in Deutschendorf, Frau Franzi Kovalčíková. Sie informierte über den Programmverlauf und begrüßte die anwesenden Gäste – den Bürgermeister der Stadt Svit, Herrn Miroslav Škvarek, den Pfarrer Daniel Midriak, der uns seine Kirche wieder zur Verfügung gestellt hat. Als Gast aber auch als Mitwirkende wurde die Bürgermeisterin aus Hopgarten, Frau Zita Pleštinská begrüßt. Die Gäste sprachen dann ein paar Worte, mit guten Wünschen für die kommenden Feiertage und das Jahr 2018.
Weihnachtliche Klänge füllten den Kirchenraum
Danach hörte man in der Kirche Gesang, Orgelspiel und Weihnachtsgeschichten sowie ein Gedicht von Ladislav Muntag, vorgetragen von einer Studentin des deutschen bilingualen Gymnasiums in Deutschendorf. Beata Schütz, eine Schülerin des Gymnasiums, erzählte uns eine Weihnachtsgeschichte. Martin Janček hat ein weiteres Gedicht vorgetragen. Mit schönen Weihnachtsliedern unterstützten ihn seine Cousinen Lívia und Júlia Ivanová (Flöte und Gesang). Für Weihnachtsstimmung sorgte auch die Blaskapelle Sviťanka aus Svit. Das erste Mal traten auch die Kinder von der Grundschule Hradná in Kesmark/Kežmarok vor. Sie sangen deutsche Weihnachtslieder und zeigten somit ihre Freude und Erwartung der Weihnachtsfeiertage. Dann kam die singende Bürgermeisterin aus Hopgarten mit der Lustigen Jugend ans Mikrofon, die uns Weihnachtslieder vorsangen. In der Kirche erklangen auch Weihnachtslieder, die Herrn Peter Čapo auf der Orgel spielte. Weihnachtslieder sang auch der Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde in Deutschendorf, in dem auch Mitglieder der Ortsgruppe in Deutschendorf singen. In Orgel-Begleitung sang Vlado Andráš, Mitglied der Ortsgruppe in Zipser Neudorf, ein Lied und spielte auf der Flöte. Daraufhin näherte sich das Programm seinem Ende.
Herzlicher Dank und Wünsche
Die Vorsitzende der Region Oberzips bedankte sich bei der Vorsitzenden der Ortsgruppe des KDVs in Deutschendorf sowie bei allen, die diesen schönen und besinnlichen Nachmittag vorbereitet hatten. Sie dankte auch Pfarrer Daniel Midriak für sein Entgegenkommen, uns die Kirche und die Räume des Gemeindehauses zur Verfügung zu stellen. Außerdem bedankte sie sich bei allen Auftretenden und wünschte allen Anwesenden noch eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2018. Dann sangen wir alle gemeinsam auf Deutsch und Slowakisch das bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht“. Zum Ende spielte uns die Blaskapelle noch Weihnachtslieder. An diesem Tag war ein schönes Weihnachtwetter mit viel Schnee. Im Anschluss luden die Veranstalter dieser Zipserdeutschen Weihnachten die Auftretenden und Mitglieder der Ortsgruppen der Oberzips zu einer kleinen Erfrischung ein. Bei dieser Gelegenheit konnten sich die Leute noch gegenseitig begrüßen, ein paar Worte miteinander wechseln und einen Wunsch aussprechen: „Wenn Gott will, treffen wir uns wieder in einem Jahr!“

Franzi Kovalčik