Goethe-Institut in Bratislava/Pressburg

25 Jahre Goethe-Institut in der Slowakei

Bereits vor 25 Jahren hat das Goethe-Institut seine Niederlassung in der Slowakei eröffnet. Gefeiert wird mit einem bunten Angebot aus Veranstaltungen, die von März bis November stattfinden.
Das Goethe-Insitut in Bratislava

Das erste Goethe-Institut in der Slowakei. © Goethe-Institut

Am 27. März 1993 wurde das deutsche Kultur- und Sprachinstitut offiziell eröffnet. Anwesend war auch der damalige Außenminister Klaus Kinkel. Wer gerne mehr über die letzten 25 Jahre im Goethe-Institut erfahren möchte, begibt sich am besten in die Panenská-Straße. Im Haus selbst kann man sich das ganze Jahr über die Audioinstallation „zwei fünf – dva päť“ anhören, in der man in die Erlebnisse und Anekdoten derer eintauchen kann, die hier arbeiten.
Comics, magische Tiere und Orgelmusik
25 größere Veranstaltungen hat das Goethe-Institut für dieses Jahr vorbereitet. Sie reichen von Lesungen über klassische Konzerte bis zu Tanzaufführungen, Diskussionen und Filmabenden. Am 8. April können Besucher der Rundfunkpyramide in Bratislava/Pressburg beispielsweise ein Orgelrezital von Christian Schmitten genießen. Außerdem kommt der Zeichner des weltberühmten Nick Cave-Comics Reinhard Kleist in die Slowakei und wird live zu Nick Cave-Liedern zeichnen. Vom 3. bis 19. Mai findet die Ausstellung „Erfinderland Deutschland“ statt, die man auch während der langen Nacht der Museen besuchen kann. Für die junge Generation wurde zusammen mit dem Verlag Verbárium eine Veranstaltung vorbereitet. Die deutsche Bestseller-Autorin Margit Auer stellt in der Slowakei ihre Buchreihe „Schule der magischen Tiere“ vor.
25 Jahre Goethe-Institut in der Slowakei

Das heutige Goethe-Institut in der Panenská-Straße in Bratislava/Pressburg.
© Goethe-Institut

Zwischen Adlern und Debattierkünsten
Auch für den Sommer bereitet das Goethe-Institut einige Veranstaltungen vor. Mitte August eröffnet in der Kunsthalle in der slowakischen Hauptstadt die Ausstellung „Orly a holubice“ (Adler und Tauben) der Kuratoren Lenka Kukurová und Omar Mirza. Zu sehen sind Werke slowakischer und deutscher Künstler, die sich mit nationalen Symbolen beschäftigen. Im September findet außerdem das Finale des internationalen Wettbewerbes „Jugend debattiert international“ statt. Der findet in 13 Ländern Mittel- und Osteuropas statt und will jungen Menschen Debattierfähigkeiten beibringen und somit demokratische Prozesse stärken. Dieses Jahr werden die besten jugendlichen Debattierer in Bratislava/Pressburg ausgewählt. GI/Red